M4b Integrationsklima-Index (IKI) – Teilindizes

Definition

Der Integrationsklima-Index bildet im Kern das Zusammenleben in verschiedenen Bereichen der Einwanderungsgesellschaft ab; er ist damit ein empirischer Gradmesser für die Qualität des Integrationsgeschehens. Dabei versucht er, möglichst alle Blickwinkel und Erfahrungswerte abzubilden.

Empirische Relevanz

Neben dem Gesamtindex (M4a) sind die vier Teilindizes (M4b) wichtige Indikatoren für das Integrationsklima,
vor allem hinsichtlich struktureller Integration (Bildung und Arbeitsmarkt) sowie sozialer Integration (Nachbarschaft und Kontakte).

Bewertung des Indikators

Das Integrationsklima ist eine wichtige Rahmen bedingung für Integration. Wenn Menschen mit und ohne Migrationshintergrund wahrnehmen, dass Integration auch von der Gesellschaft gewollt ist, erscheint Integration selbstverständlich und wird dadurch erleichtert.

Datenquelle

Sachverständigenrat für Integration und Migration, Integrationsbarometer;
siehe auch Datenquellen in 6. Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2017 – 2020

Methodische Besonderheiten

Der IntegrationsklimaIndex (IKI) basiert auf insgesamt 16 Fragen zum Zusammenleben von Menschen in vier Lebensbereichen (Nachbar schaft, Arbeitsmarkt, soziale Kontakte, Bildung). Er kann theoretisch Werte  von 0 bis 100 annehmen, auch für die vier Lebensbereiche.

Downloads

EXCEL-Tabellen mit Daten des Jahres 2020:

Zur vollständigen Download-Liste der EXCEL-Tabellen: